15.08.2022

Baden-Württemberg will Infrastruktur für E-Lkw und H2-Lkw schaffen

von electrive.net

Das Land Baden-Württemberg will eine Pilotinfrastruktur für die Erprobung sowie den Betrieb von Langstecken-Lkw mit Batterie-elektrischem Antrieb sowie mit Brennstoffzellentechnologie schaffen. Im Projekt „PiLaTes“ sollen je Standort sowohl Hochleistungs-Lader als auch Wasserstoff-Tankstellen entstehen.

Ziel des Projektverbunds „Pilotlade- und Wasserstofftankstelle Lkw BW (PiLaTes)“ ist die Planung, Errichtung und der Betrieb einer Pilottankstelle für Hochleistungsschnellladen sowie das gasförmige und flüssige Tanken von Wasserstoff an einem geeigneten Standort in Baden-Württemberg, wie das Fraunhofer IAO mitteilt.

Da die CO2-Flottengrenzwerte für schwere Nutzfahrzeuge aufgrund ihres Energiebedarfs besondere Herausforderungen an die Energieversorgung stellen, will das Land Baden-Württemberg dieser Komplexität mit den integrierten Lade- und Tank-Standorten begegnen. PiLaTes betrachtet dabei als erstes Projekt den kombinierten Betrieb von Hochleistungsschnellade- und Wasserstoffinfrastruktur an einem Standort. „Dieser Fall ist besonders in Bezug auf entsprechende Genehmigungsverfahren von Interesse“, schreibt das Fraunhofer IAO. „Zudem sollen Fragen zum späteren flächendeckenden Ausbau von Infrastruktur für klimafreundliche Lkw in Baden-Württemberg beantwortet werden.“

Das PiLaTes-Projekt ist in drei Phasen aufgeteilt. Nach Abschluss des Vorprojektes „VorPiLaTes“ (einer vom Fraunhofer IAO koordinierten Durchführbarkeitsuntersuchung) soll in der zweiten Phase die Planung und Errichtung des ersten Infrastrukturstandorts realisiert und wissenschaftlich begleitet werden. In der dritten Phase steht dann eine Skalierung von Infrastruktur für klimafreundliche Langstrecken-Lkw in Baden-Württemberg im Fokus.

Der Beitrag Baden-Württemberg will Infrastruktur für E-Lkw und H2-Lkw schaffen erschien zuerst auf electrive.net.