20.01.2022

GM will Brennstoffzellen für DC-Ladestationen nutzen

von electrive.net

General Motors plant neue kommerzielle Anwendungen für seine Brennstoffzellentechnik Hydrotec. So soll diese neben dem Einsatz in Schwerlast-Lkw und Lokomotiven unter anderem auch in einem mobilen Stromgenerator genutzt werden, um Tankstellen dabei zu unterstützen, kostengünstiges DC-Laden anzubieten, ohne das Netz zu erweitern.

Insgesamt kündigt GM in der Mitteilung drei Produkte an: Ein mobiler Stromgenerator (Mobile Power Generator oder kurz MPG), der auf einem Anhänger montiert ist, soll temporäre Elektroauto-Ladepunkte komplett ohne Netzanschluss bieten – etwa bei Veranstaltungen.

Das zweite Gerät namens „Empower“ wird stationär installiert und soll mit seiner Brennstoffzelle das Schnellladen bei schwachem Netzanschluss ermöglichen. Somit sollen etwa auch Tankstellen Schnellladepunkte bieten können, „ohne erhebliche Investitionen“ in die Netz-Infrastruktur.

Bei dem dritten Gerät handelt es sich um eine MPG auf einer Palette, die für das Militär gedacht ist. Sofern ein externes Wasserstoff-Lager vorhanden ist, soll die MPG Militärlager „leise und effizient“ mit Strom versorgen können, so GM.

Alle drei Einheiten bieten eine Stromerzeugungsleistung zwischen 60 und 600 kW. Gebaut werden die MPG bei der Firma  Renewable Innovations aus Lindon, Utah, die von GM mit den sogenannten Power Cubes beliefert wird. Renewable Innovations kombiniert dann die GM-Brennstoffzellen mit den eigenen Stromintegrations- und Managementsystemen.

Der Beitrag GM will Brennstoffzellen für DC-Ladestationen nutzen erschien zuerst auf electrive.net.